Donnerstag, 15. September 2011

Geld aus dem Nichts

Endlich hab' auch ich das letzte Teil der Banken-Geld-Magie verstanden. Danke Christoph Pfluger:

"... Echtes Geld gibt es fast nicht, jedenfalls nicht bei den Banken. Der Gesetzgeber weiss es, die Regierung weiss es, die Wissenschaft, die Nationalbank – alle Verantwortlichen wissen es. Aber alle schliessen die Augen und niemand handelt ..."
Beitrag (unbedingt lesen!): Echtes Geld gibt es fast nicht

Dienstag, 13. September 2011

Auch Kleine machen grossen Mist

Wenn's die halsstarrigen BergbewohnerInnen nicht anders wollen, dann geht's halt durch die Hintertür:

Gehört die Schweiz jetzt zur EU? 
BodeständiX hat's ja prophezeit: Small is Beautiful

Donnerstag, 8. September 2011

Volksvertretung? Volkszertretung!

Wo er recht hat, hat er recht:

"... Das Volk hat, auch in der Schweiz, keine Partei, denn die einzige Volkspartei ist operativ Eigentum zweier Milliardäre und ihrer Millionärs-Freunde ..." (Klaus J. Stoehlker)

Zum Blogbeitrag

Montag, 5. September 2011

Die Deppen der Verdummungsindustrie

 (reload vom 9. April 2009)

In meinem kleinen Exkurs in die Welt der menschlichen Verformungen habe ich den dritten Typus noch anzusprechen: Die Duckmäuserseele.

Nun gut, da gibt es eigentlich nicht viel darüber zu schreiben. Das Wort selber erklärt wohl schon das Meiste.

Die Duckmäuserseele dominiert quantitativ unsere menschliche Gesellschaft.

Sie ist nie alleine unterwegs, sondern immer in der Herde mit anderen Duckmäuserseelen und angetrieben von der reinen Gier, ja nicht etwas zu verpassen:

Wenn's eine Abwrackprämie gibt, dann spurten zuerst die Duckmäuserseelen. Wenn's irgendwo brennt, dann sind sie die ersten Gaffer. Wenn's jedoch gilt anzupacken, dann sind sie wiederum die Ersten, die verschwinden.

Die Duckmäuserseele ist der Krämerseele verwandt, mit dem grossen Unterschied, dass sie nur in der anonymen Masse leben kann. Sie ist die eigentliche Manipuliermasse der Krämerseele:

  • Das Stimmvieh für die Politik
  • Der willige Konsument für die Wirtschaft
  • Der dankbare Depp für die Verdummungsindustrie
Ende der Typisierungs-Reihe.

Sonntag, 4. September 2011

Der Krämerseele verdanken wir viel

 (reload vom 7. April 2009)

Ich möchte nicht den Anschein erwecken, als würde ich die Künstlerseele in den Himmel rühmen und Häme über die Krämerseele schütten. Die Krämerseele hat ihre Berechtigung. Immerhin verfügen sämtliche führenden Köpfe in Wirtschaft, Politik und Kultur über eine solche. Also verdankt unsere moderne Welt den Krämerseelen so Einiges:

Effiziente Gross-Unternehmen mit beachtlicher Eigenkapitalrendite, kostengünstige Kinderarbeit, leicht bekömmliche Fernsehunterhaltung, ein dichtes Autobahnnetz mit völkerverbindenden Staus, verschiedene Finanz-Bubbles, welche unseren hohen Lebenstandard erst ermöglichen usw., usw.
Du siehst, ich verachte die Krämerseele nicht im Geringsten.

- Fortsetzung folgt

Copyright 2007- : BodeständiX

Template 'CoolingFall' by Ourblogtemplates.com